Schlagwort-Archive: Koordinierungs- und Transferstelle KTS

Smart Cities aus Sicht des Bundes / Renate Mitterhuber (BMWSB) im City-Transformer Podcast

Renate Mitterhuber ist beim Ministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen zuständig für „Smart Cities“. Franz-Reinhard Habbel und ich haben sie in unseren Podcast eingeladen und gefragt: Gibt es eine vierte Staffel Modellprojekte Smart Cities? Was haben ländliche Gemeinden von der Bundesförderung? Was macht die Koordinierungs- und Transferstelle? Wie können Kommunen, die nicht in der Modellförderung sind, Unterstützung erhalten? Das alles und noch viel mehr in der neusten Episode von City-Transformer.

Episode 26 – Mit Navigatoren und Lotsen in Sachsen zur digitalen Kommune City-Transformer mit Franz-Reinhard Habbel und Michael Lobeck

Franz-Reinhard Habbel und Michael Lobeck sprechen mit Micha Woitscheck, Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetages und kommunalen Akteuren über das Projekt Digital-Lotsen und -Navigatoren, mit dem die sächsichen Gemeinden bei der Digitalisierung systematisch unterstützt werden. Die beiden Pilotkommunen Hoyerswerda und Schkeuditz stellen ihre Erfahrungen vor. Die Aufnahme ist stellenweise leider von schlechterer Qualität. Wir hoffen, dass die spannenden Beiträge aus Sachsen trotzdem anregend für eigene Aktivitäten sind.
  1. Episode 26 – Mit Navigatoren und Lotsen in Sachsen zur digitalen Kommune
  2. Episode 25 – Smart Cities aus Sicht des Bundes mit Renate Mitterhuber, BMWSB
  3. Episode 24 – Kommunale Digitalstrategie – Sina Schroth über das Beispiel Heddesheim
  4. Episode 23 – Social Media in Kommunen – Silke Lenz berichtet über das Essener Konzept
  5. Episode 22 – mit Lena Sargalski, CDO Bad Salzuflen
Weiterlesen

Smart Cities, Smart Regions, der Städtebau und die Agilität / Jetzt loslegen

Screenshot der Titelseite des Koalitionsvertrages zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP

Die Ampelkoalition schreibt in ihrem „Koalitionsvertrag“ auf Seite 129: „Das Bundesprogramm Smart Cities wird fortgeschrieben und erweitert auf Smart Regions, dabei soll es agiler gestaltet und mit städtebaulichen Fragen verknüpft werden.“

Weiterlesen