Archiv der Kategorie: Moderation

Vortragsreihe „Wohnungspolitik“ des Forum Stadt Bau Kultur Bonn e.V. startet am 7.11.22 (krankheitsbedingte Verschiebung)

Foto: Daria Nepriakhina auf unsplash.com

Eine sozial gerechte Wohnungsversorgung wird seit fast zehn Jahren als eine der drängendsten politischen Aufgaben verstanden, ohne dass bislang durchgreifende Erfolge sichtbar sind. Das Forum SBK Bonn widmet sich deswegen unterschiedlichen Fragen der Wohnungspolitik in einer Veranstaltungsreihe.

Einführungsvortrag: Was ist und wie funktioniert Wohnungspolitik? 

Termin: am 19.10.2022, 7.11.22, (krankheitsbedingte Verschiebung) 19 Uhr, voraussichtlich in Präsenz im Pavillon des FSBK in der Budapester Str. 7 in der Bonner Innenstadt.
Referent: Bernhard Faller, Quaestio Forschung & Beratung GmbH
Inhalt: Strukturierter Überblick über wohnungspolitische Instrumente, Einordnung wohnungspolitischer Handlungsbedarfe, Wohnungspolitische Weichenstellungen der letzten Dekade

Aufgrund begrenzter Platzkapazitäten ist eine Anmeldung erforderlich:
https://pretix.eu/fsbk/wopo1/

Die Anmeldungen für die Folgeveranstaltungen werden jeweils drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn freigeschaltet.

„Sozialer“ Wohnungsbau: Wer baut ihn und warum? Wer darf darin wohnen?
Termin: 16.11.2022, 19 Uhr, voraussichtlich in Präsenz (siehe unten)
Referent: Dr. Andreas Pätz, WWG Königswinter
Inhalt: Wie funktioniert die Wohnraumförderung NRW? Wem kommt sie zugute? Für welche Investoren ist die Förderung attraktiv bzw. unattraktiv? Was können Städte für mehr geförderten Wohnungsbau tun?

Wem nützt der freifinanzierte Wohnungsbau?
Termin: 14.12.2022, 19 Uhr, voraussichtlich in Präsenz (siehe unten)
Referent: Colin Beyer, Quaestio Forschung & Beratung GmbH
Inhalt: Kann der freifinanzierte Wohnungsbau zur Lösung der Wohnraumversorgungsprobleme beitragen? 

(Neue) Gemeinschaftliche Wohnformen und Baugemeinschaften
Termin: voraussichtlich 18.01.2023, 19 Uhr, online (siehe unten)
Referentin: Angela Hansen, Agentur für Baugemeinschaften Hamburg (angefragt)
Inhalt: Welche Idee steckt dahinter? Welche Beispiele gibt es? Wie funktioniert die Umsetzung? Was können Städte oder die Politik zu deren Förderung tun?

Die wohnungspolitische Bedeutung des Bodens
Termin: 15.02.2023, 19 Uhr, voraussichtlich in Präsenz (siehe unten)
Referent: Prof. Dr. Theo Kötter, Professur für Städtebau und Bodenordnung der Universität Bonn
Inhalt: Bodenspekulation, Gemeinwohlorientierte Boden- bzw. Wohnungspolitik, Liegenschaftspolitik, Grundsteuer, Baulandmodelle

Widerstand gegenüber und Akzeptanz von Wohnungsbau (in der Innenentwicklung) 
Termin: voraussichtlich 15. oder 22.03.2023, 19 Uhr, voraussichtlich in Präsenz (siehe unten)
Referent: Prof. Dr. Klaus Selle, NetzwerkSTADT GmbH, Schwerte (angefragt)
Inhalt: NIMBYism, Partizipation versus Repräsentation, Beteiligungsverfahren, Ist mehr Wohnungsbau für wachsende Städte „alternativlos“?

Die Veranstaltungen dauern circa 90 Minuten, werden jeweils durch einen Referenten (circa 30 Minuten) eingeleitet, so dass anschließend diskutiert werden kann. Teilweise finden die Veranstaltungen in Präsenz (Pavillon des FSBK e.V., Budapester Str. 7, 53111 Bonn) und teilweise online statt. Näheres dazu wird rechtzeitig über die Presse und unsere Homepage (www.forum-sbk.de) bekanntgegeben. Es gelten die jeweils gültigen Corona-Bestimmungen.

Hier finden Sie weitere Beiträge zur Stadtentwicklung

Hier finden Sie weitere Beiträge zu Moderation

————————-

Der Autor: Michael Lobeck
Ich moderiere Veranstaltungen und berate öffentliche und private Akteure zu guter Kommunikation in der Stadtentwicklung. Ich halte auch Vorträge zu Sinn und Unsinn von Smart Cities und schreibe Bücher zu dem Thema. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, was ich für Sie tun kann, melden Sie sich gerne bei mir.

————————-

„Klimagerechtes Gewerbe“, Wohnen und Kultur in Beuel-Ost – eine Rad-Exkursion mit dem BDA Bonn / Rhein-Sieg

Der BDA Bonn-Rhein-Sieg hatte eingeladen. Ich durfte moderieren. Mit einer Radtour haben wir am Samstag, 20.8.22, das Gewerbegebiet Beuel-Ost erkundet. Dieses sehr heterogene Areal östlich der Königswinterer Straße spielt in der Stadtentwicklung Bonns gleich mehrere bemerkenswerte Rollen: Es ist ein Modellprojekt für ein klimagerechtes Gewerbegebiet, es ist überhaupt ein Gewerbegebiet für Bonner Gewerbe und es ist – zumindest am Rand – ein wichtiger Kulturstandort der Stadt. Im Herbst 2020 gab es eine Bürgerbeteiligung zu einem Integrierten Stadtentwicklungskonzept „für das Quartier östlich des Beueler Bahnhofs“ (externer Link, pdf, 12 MB), in denen die Themen Verkehr, Kultur, Wohnen, Gewerbe und Kreativwirtschaft eine Rolle spielten.

Weiterlesen

Bauen in Bonn – Nachhaltig und klimaangepasst // Eine Diskussion mit Petra Denny und Ines Knye in der VHS Bonn

Schrägluftbild von Bonn mit Blick u.a. auf das Universitätshauptgebäude, das Stadthaus und die Bahnlinie
Foto: thomashendele, pixabay, Ausschnitt:_Michael Lobeck

Am Donnerstag, 2.6.22, diskutierten Planungsamtsleiterin Petra Denny und Ines Knye, die Vorsitzende des BDA Bonn/Rhein-Sieg darüber, wie „Nachhaltig Bauen in Bonn“ besser werden kann. Von 18-20 Uhr im Großen Saal der VHS Bonn. Ich durfte moderieren.

Weiterlesen

Wie geht es weiter mit der Bonner Oper? – eine Exkursion mit dem BDA Bonn / Rhein-Sieg

Foto: Michael Lobeck; Front der Oper im Januar 2022

Braucht Bonn eine Oper? Ist das Operngebäude sanierungsfähig? Was bedeutet die Oper für die Stadtentwicklung und was die Stadtentwicklung für die Oper? Wie kann die Verbindung von Rheinufer und Innenstadt durch die Oper gestärkt werden und wie kann sie davon profitieren? Was sind die Herausforderungen für einen zeitgemäßen Opernbetrieb? Fragen über Fragen. Am Samstag, 5.2.22, haben 35 Teilnehmer*innen mit Generalintendant Dr. Bernd Helmich und Planungsamtsleiterin Petra Denny um die Oper von außen und innen zu inspizieren und nach Antworten zu suchen. Der BDA Bonn/Rhein-Sieg hatte eingeladen. Ich durfte moderieren.

Weiterlesen

Wie soll es weitergehen in der Verbandsgemeinde Altenahr? Workshop „Perspektive 2030“ am 13.11.2021

Mehrzweckhalle in Grafschaft-Ringen

Wie soll es weitergehen in der Verbandsgemeinde Altenahr? 80 Männer und Frauen aus den Ortsgemeinden, dem Verbandsgemeinderat und der Verbandsgemeindeverwaltung trafen sich am 13.11.2021 in der Mehrzweckhalle in Grafschaft-Ringen um Ideen zu sammeln und zu diskutieren. Viel Solidarität, ab und zu auch unterschiedliche Ideen – aber bei allen der Wunsch neu aufzubauen, nach der Flut.

Weiterlesen

Das Bonner Bundesviertel – eine Fahrrad-Exkursion mit dem BDA Bonn / Rhein-Sieg

Foto: Michael Lobeck; Grünstreifen neben der Autobahn am Rande des Johanniterviertels

Am Samstag, 18.9.21, trafen sich 20 mit verkehrstüchtigem Fahrrad ausgestattete Teilnehmer*innen um 10 Uhr am Adenauer-Kopf am Bundeskanzlerplatz mit Blick auf das in die Höhe wachsende Gebäude „Neuer Kanzlerplatz“. Der BDA Bonn/Rhein-Sieg hatte eingeladen zu einer Tour durch das Bundesviertel mit Blick auf die Rahmenplanung des Büros Cityförster. Ich durfte die Tour moderieren.

Weiterlesen

Co-Working Spaces – ein Allheilmittel gegen Landflucht? / Erste Folge eines neuen Podcasts: Fokus.Land.Hessen

Mehr als die Hälfte der Einwohner Hessens lebt auf dem Land. Der ländliche Raum macht rund 80% der Landesfläche Hessens aus – und dennoch scheint das Land abgehängt zu werden in der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung. So vielfältig sich dieser ländliche Raum auch gestaltet, die Menschen, die in den ca. 2000 Dörfern und 370 kleineren Städten und Gemeinden leben, treiben die gleichen Probleme um: Daseinsvorsorge, Ärztemangel, Breitbandausbau, öffentlicher Personennahverkehr, Arbeitsplätze u.v.m. Gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land zu schaffen, ist das Ziel nicht nur der hessischen Landesregierung. Wie können wir diese erreichen, was können Regierungen, was können die Menschen vor Ort tun?

Weiterlesen

Wie geht es weiter mit dem Betriebshof in Heidelberg-Bergheim? Online-Moderation am 18. Februar 2021

Ausschnitt aus einer OpenStreetMap-Karte mit dem markierten Gelände, das die Stadt Heidelberg und der Bahnbetreiber rnv für eine Abstellfläche für ca. 20 Straßenbahnen vorsehen

This Map from https://openstreetmap.de/karte.html is made available under the Open Database License: http://opendatacommons.org/licenses/odbl/1.0/. Any rights in individual contents of the database are licensed under the Database Contents License: http://opendatacommons.org/licenses/dbcl/1.0/

„Den aktuellen Stand der Planungen zum Umbau des Betriebshofs in Heidelberg konnten Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 18. Februar 2021, bei einer digitalen Informationsveranstaltung erfahren. Die Stadt Heidelberg und die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) stellten via Zoom ihre Pläne für den Neubau des Betriebshofs am alten Standort Bergheimer Straße sowie für die benötigten Ausweichflächen im Stadtgebiet vor.“

Ich hatte die Freude, diese Veranstaltung zu moderieren, an der 250 Bürger*innen und fünf Vertreter*innen von Stadt Heidelberg und rnv sehr engagiert per Zoom und Slido teilnahmen. Vor allem die Abwägung zwischen der Notwendigkeit, Abstellflächen für Bahnen zu schaffen und einem Erhalt des status quo einer derzeit überwiegend landwirtschaftlich genutzten Fläche östlich der Haltestelle Rohrbach-Süd stand im Vordergrund.

Weiterlesen

Bürgerbeteiligung zum Bonner Rheinufer vom 19.2. bis 5.3.21 auf bonn-macht-mit.de

Foto: Michael Lobeck, Blick von der Oper auf die Rheinpromenade und über den Rhein nach Beuel

Zur Neugestaltung der Bonner Rheinuferpromenade wird die Stadt Bonn einen Planungs-Wettbewerb ausschreiben. Sie können Ideen und Anregungen mitteilen, damit die sich beteiligenden Planungsbüros Ihre Themen berücksichtigen können. Ich hatte die Freude, gemeinsam mit Prof. Benedikt Stahl am Rheinufer entlang zu spazieren, das ein oder andere Thema anzusprechen und dies als Video (externer link zu YouTube) festzuhalten, um Ihnen Anregungen zu geben.

Ursprünglich war ein „dialogischer Bürgerspaziergang“ geplant, um direkt live vor Ort zu sehen, wie man diesen schönen und für Bonn so zentralen Ort weiterentwickeln kann.

Weiterlesen

Bürgerbeteiligung und Corona // Präsenz, Online, Hybrid oder gar nicht? Was geht, was geht nicht und was geht vielleicht sogar besser?

Vor einiger Zeit habe ich ein paar Tips zur Moderation von Videokonferenzen aufgeschrieben. Ich finde, die stimmen alle noch, auch wenn die Erfahrungen mit Instrumenten bei ganz vielen Leuten mittlerweile viel größer geworden sind.

Aber reicht das, um Bürgerbeteiligung in Zeiten von Corona umzusetzen? Einfach die Präsenzveranstaltung in eine Videokonferenz packen? Spoiler: Nein.

Weiterlesen