Spannende Einblicke in das Projekt west.side im Norden von Bonn-Endenich / BDA, VHS und promediare

Blick ins Innere des "Labor"-Gebäudes auf dem Gelände des Projektes west.side in Bonn-Endenich

Blick ins Innere des „Labor“-Gebäudes auf dem Gelände des Projektes west.side in Bonn-Endenich
Foto: Michael Lobeck, Lizenz: CC BY 4.0

Am 13.6. fand der zweite Teil der Reihe Stadtgestaltung im Dialog statt, der von promediare, dem BDA Bonn / Rhein-Sieg und der Volkshochschule Bonn (VHS) organisiert wird. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden von Iris Hartung vom Planungsbüro ulrich hartung über das Stadtentwicklungsprojekt west.side im Norden Endenichs informiert und diskutierten angeregt.

Nach der Begrüßung durch Gabriele Tillmanns, Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur
der VHS Bonn führte der Moderator Michael Lobeck in die Reihe Stadtgestaltung im Dialog ein. Das letzte Treffen am 25.4.15 widmete sich einem Projekt am Frankenbad, das nach Anwohnerprotesten und daraufhin erfolgter Meinungsänderung in der Bezirkspolitik nicht gebaut wurde. Die nächsten beiden Termine sind der 26.9.15, an dem es um die Entwicklung des ehemaligen Opel-Geländes an der Reuterbrücke zu Wohnzwecken geht und der 21.11.15 an dem die Entwicklung der Amerikanischen Siedlung unter dem Titel „Konservieren oder verdichten?“ diskutiert werden soll. Hier ein Ankündigungsflyer für die beiden Termine zum Download (pdf 0,1 MB).

Foto: Michael Lobeck, Lizenz CC BY 4.0 <br>Das west.side Gelände in Bonn mit Blick auf die Bestandsgebäude »Fabrik«, »Werkstatt« und »Silo«.

Foto: Michael Lobeck, Lizenz CC BY 4.0
Das west.side Gelände in Bonn mit Blick auf die Bestandsgebäude »Fabrik«, »Werkstatt« und »Silo«.

Zu Beginn erläuterte Iris Hartung das Projekt »west.side«, Sie ist Geschäftsführerin der ulrich hartung gmbh, die im Auftrag der Investoren das Projekt koordiniert, Frauenrath aus Heinsberg und Prangenberg + Zaum aus Viersen haben gemeinsam das Grundstück der ehemaligen Akema-Fabrik im Norden Endenichs gekauft und von Altlasten befreit.

Der Plan der zukünftigen Nutzung passt sich in einen größeren Rahmenplan ein, den die Stadt Bonn in Auftrag gegeben hat. Von gewerblicher über Mischnutzung bis zu reiner Wohnnutzung sollen sich die künftigen Themen in Zonen über das Gelände gruppieren. Aufgeteilt voraussichtlich in 7 Baufelder wird das Gelände sukzessive entwickelt werden.

Die zahlreichen Nachfragen nach Konditionen und Vorgehensweise beim Verkauf der Teil-Grundstücke musst Frau Hartung auf das Ende des Jahres 2015 vertrösten. Erst im Herbst wollen sich die Investoren entscheiden, welche Teile sie selbst entwickeln wollen und welche Sie an andere Partner abgeben wollen.

Die Veranstaltung bot neben vielen Fragen die Gelegenheit, das Gelände selbst zu besichtigen und sich ein Bild vom Zustand und Lage der unterschiedlichen Gebäude zu machen. Auf der Dachterasse des „Silos“ wurde die Einbindung in das Umfeld noch klarer deutlich als während der Diskussion im Projektbüro mit Hilfe zahlreicher Pläne.

Blick vom Dach des »Silo«, eines Bestandsgebäudes des Projektes west.side in Bonn, in dem Loft-artige Wohnnutzungen geplant sind.

Foto: Michael Lobeck, Lizenz: CC BY 4.0
Blick vom Dach des »Silo«, eines Bestandsgebäudes des Projektes west.side in Bonn, in dem Loft-artige Wohnnutzungen geplant sind, Richtung Stadthaus Bonn.

Blick vom Dach des »Silo«, eines Bestandsgebäudes des Projektes west.side in Bonn, zu den Chemische Instituten der Universität Bonn und der MVA.

Foto: Michael Lobeck, Lizenz: CC BY 4.0
Blick vom Dach des »Silo«, eines Bestandsgebäudes des Projektes west.side in Bonn, zu den Chemische Instituten der Universität Bonn und der MVA.

Die Investoren streben eine Offenlage der Pläne, die über ein klassisches Bebeuungsplanverfahren erstellt werden, noch in diesem Jahr an und rechnen im nächsten Jahr mit Baurecht.

Am 26.9.15 widmet sich die Reihe Stadtgestaltung im Dialog, der Entwicklung des ehemaligen Opel-Geländes an der Reuterbrücke zu Wohnzwecken geht und am 21.11.15 steht die Entwicklung der Amerikanischen Siedlung unter dem Titel „Konservieren oder verdichten?“ im Fokus. Hier ein Ankündigungsflyer für die beiden Termine zum Download (pdf 0,1 MB).

 

Bei weitern Fragen zum Projekt west.side wenden Sie sich an:

Iris Hartung
ulrich hartung gmbh
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
0228/286142-0
info@stadt-projekt.de
http://www.stadt-projekt.de

 

Bei Fragen und Anregungen zur Reihe Stadtgestaltung im Dialog, oder wenn Sie selbst Unterstützung durch Moderation oder Beratung in einem Stadtentwicklungsprojekt benötigen, wenden Sie sich an:

Michael Lobeck
promediare >
Buschweg 39
53229 Bonn
0163/2579124
lobeck@promediare.de
http://www.promediare.de

Hier können Sie einen Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s