BDA, VHS und promediare / Stadtgestaltung im Dialog / „Bauen an der Bahn – Möglichkeiten und Grenzen“ am Samstag, 13.6.2015 von 10 bis 12.30 Uhr

Kartenausschnitt aus openstreetmap.org mit Reuterbrücke, Bonn-Center und ehem. Bundeskanzleramt

Karte openstreetmap.org/ Lizenz: Open Data Commons Open Database License (ODbL); opendatacommons.org/licenses/odbl/

[UPDATE 29.4.15: Veranstaltung zum ehem. Opel-Gelände muss wegen Terminschwierigkeiten mehrerer Akteure verschoben werden. Alternativprogramm: Besichtigung west.side in Endenich: Auf 30.000 m² entsteht ein Quartier mit urbanen Qualitäten und gemischter Nutzung mit Wohnen, Gewerbe und Kultur]

Früher war da Opel. Jetzt steht die Fläche schon eine Weile leer. Die »Garbe Immobilien-Projekt GmbH« will dort Wohnungen bauen. Die Anwohner haben ihre Interessen formuliert und sind mit den Investor im Gespräch. Die Hauptsorge ist zu viel Verkehr, der in das Viertel getragen wird. Das Planungsbüro Hermann Ulrich begleitet das Verfahren. »LRW Architekten und Stadtplaner« aus Hamburg haben den Entwurf erstellt, nach dem gebaut werden soll. Dieser hatte sich in einem Wettbewerbsverfahren gegen sechs andere Entwürfe durchgesetzt.

Am 13.6.2015 lädt der Bund deutscher Architekten (BDA) Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam mit der Volkshochschule (VHS) der Stadt Bonn zu einem Stadtspaziergang von 10 bis 12.30 Uhr ein. Michael Lobeck, Moderator und Berater in Stadtentwicklungsfragen, moderiert das Gespräch. Wir wollen uns den Standort ansehen und möglichst mit dem Investor (angefragt), dem Archtekturbüro, der Stadt und den Anwohnern (angefragt) ins Gespräch kommen. Nach ca. 1 Std. vor Ort spazieren wir zum nahegelegenen Architekturbüro bauwerkstadt von Herrn Decker, dem Vorsitzenden des BDA Bonn/Rhein-Sieg und haben dort noch weitere Zeit zur Diskussion.

Folgende Fragen scheinen uns interessant:

Welche Entwicklung ist hier geplant? Wie ist der Stand der Dinge? Wie funktioniert die Kommunikation zwischen Anwohnern und Investor? Ist die Fläche ein gutes Beispiel für die Möglichkeiten, die es in Bonn gibt, um Nachverdichtung umzusetzen? Wie und warum bringen sich Bürgerinnen und Bürger in solche Prozesse ein? Ziel der Veranstaltung ist es, neben der Information über den konkreten Sachverhalt, gemeinsam zu überlegen, wie eine Stadtgesellschaft mit Wachstum umgehen kann. Wo und wie kann und soll die Stadt wachsen?

Sie können sich auf der Seite der VHS für die Veranstaltung anmelden. Der Teilnahmebeitrag beträgt 5 Euro. [UPDATE 29.4.15: Link zur Anmeldung entfernt, da Veranstaltung verändert. Neuer Anmelde-Link wird im neuen Blogeintrag gepostet]

Die Veranstaltung zum Wohnungsbauprojekt an der Reuterbrücke ist die zweite Veranstaltung in der Reihe »Stadtgestaltung im Dialog«, die gemeinsam von BDA, VHS und promediare durchgeführt wird. Die erste Veranstaltung fand am Samstag, 25.4.15, zu den Hintergründen und Abwägungen zu einem nicht realisierten Bauprojekt im Innenhof hinter dem noch relativ neuen Penny-Markt “Am Frankenbad 5″ in der Bonner Nordstadt statt.

Hier können Sie einen Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s